www.chemie-master.de

Lexikon "Indikatoren, Lösungen"

chemie-master.de


Rotkohl-Saft

Weitere Bezeichnungen: Rotkraut, Blaukohl, Blaukraut, Blumenblau
 
Link zur chemie-master.de-Stoffdatenbank Weitere Angaben in der chemie-master.de®-Stoffdatenbank


Farbumschlagsbereich
Säure-Base-Indikator
rot(stark sauer)
leichte Rötung, violett, blauviolett(schwach sauer)
undeutlich blaugrün(schwach alkalisch)
stark blaugrün bis schwach grüngelb(neutral)
stark gelbgrün(stark alkalisch)
(nach RÖMPP)

Farben des Rotkohl-Indikators
Farben des Rotkohl-Indikators
(Ermittelt von Serhab Kacar, Songül Vural und Serpil Yildirim)

Herstellung der Lösung
Herstellung der Lösung:
50 g fein zerschnittener Rotkohl werden im Erlenmeyerkolben mit 50 mL Brennspiritus übergossen. Der Kolben wird mit einem Stopfen verschlossen und zwei Tage stehen lassen, dabei gelegentlich geschüttelt. Nach zwei Tagen wird filtriert.
Aufbewahrung in brauner Flasche. Die Lösung ist nicht lange haltbar!

Indikatorpapier:
20 mL Rotkohl-Saft (vom Kochen des Rotkohls aus der Küche) auf die Hälfte eindampfen. Filterpapier in diese Lösung eintauchen, trocknen lassen, erneut eintauchen. Solange wiederholen, bis sich das Papier intensiv verfärbt hat. In Streifen schneiden.

Getrocknete Rotkohlblätter:
Rotkohlblätter werden fein geschnitten, wobei die dickeren Blattrippen ausgespart werden. Der Rotkohl wird auf ein Blech gelegt und zu Hause im Backofen oder im Trockenschrank der Chemiesammlung bei ca. 70 C getrocknet.

Rotkohlblätter vor dem Trocknen
Rotkohlblätter vor dem Trocknen

Es ist hilfreich, die geschnittenen Blätter mehrfach zu wenden. Nach vollständiger Trocknung können die Blätter zerbröselt und in einer verschlossenen Flasche aufbewahrt werden. Benötigt man Rotkohl-Indikator, so kann man jederzeit auf diese getrockneten Blätter zurückgreifen, in dem man etwas davon teeartig mit heißem Wasser übergießt.

Link:
"Rotkohlsaft als Indikator ANTHOBLAU" bei www.chemikus.de

Zurück