Durch restriktive Handhabung der Sicherheitseinstellungen werden wesentliche Script-Funktionen (z.B. die Elementauswahl und das Markieren des Elements im Periodensystem) nicht ausgeführt. Alle Scripte dieses Periodensystems und der Website "chemie-master.de" sind sicher.
Klicken Sie bei Windows XP auf den Text "Das Anzeigen aktiver Inhalte, die auf den Computer zugreifen können, wurde für diese Datei aus Sicherheitsgründen eingeschränkt. Klicken Sie hier, um Optionen anzuzeigen...", dann auf "Geblockte Inhalte zulassen..." und beantworten Sie die Rückfrage mit "Ja". Wenn Sie danach mit dem Mauszeiger über das Periodensystem fahren, werden die Elementnamen und -symbole angezeigt. Durch Anklicken eines Symbols gelangen Sie zur entsprechenden Elementseite.
 chemie-master.de: 
 
CD-ROM-Fassung bestellen
Das Periodensystem der Elemente
für den Schulgebrauch
zurück
zurück

Zinn
118,710 u
50Sn
 IV. Hauptgruppe 
(Kohlenstoff-Silicium-Gruppe)
5. Periode
________________
14. Gruppe (IUPAC 89)
Zum Startpunkt Tabellen Begriffserklärungen Periodensystem in Großformat anzeigen Periodensystem ausdrucken Element suchen Zurück Innerhalb der Gruppe nach unten bewegen Innerhalb der Gruppe nach oben bewegen Nächstes Element anzeigen
Elementart: Metall Oxidationsstufe(n): +2, +4
Schmelztemperatur: 231,93 °C (505,08 K) Elektronegativität: 1,8
Siedetemperatur: 2602 °C (2875 K) Atomradius: 151 pm
Dichte: 7,31 g/cm3 Erdkrustenhäufigkeit: 0,003 %
Anordnung der Elektronen
1s 2s 2p 3s 3p 3d 4s 4p 4d 4f 5s 5p 5d 5f .. 6s 6p 6d ... 7s
2 2 6 2 6 10 2 6 10   2 2                
  Lewis-Schreibweise  
 
Name Von »zein«, altgermanisch Stab oder Platte.
Symbol von lat. »stannum«.
Entdeckung Von alters her bekannt.
Eigenschaften Silberweiß glänzendes, weiches Schwermetall.
 
Zinn in Stangen
 
Modifikationen:
  • a-Zinn (graues, pulvriges Zinn, unterhalb 13,2 °C beständig, Diamantstruktur)
  • b-Zinn (von 13,2 bis 161 °C beständig, stark silberglänzend, weich, tetragonal, »normales« Zinn)
  • g-Zinn (beständig oberhalb 161 °C, grau, spröde, rhombisch)

Zinn ist beständig gegenüber Luft, Wasser und schwachen Säuren, löslich in starken Säuren:
Sn + 2 HCl 0 SnCl2 + H2
In starken Laugen löst es sich beim Kochen unter Bildung von Stannat.
Vorkommen In Kassiterit (Zinnstein, SnO2) und Stannit (Zinnkies, Cu2FeSnS4).
Herstellung Reduktion von SnO2 mit Kohle.
Verwendung Weißblech (verzinntes Eisenblech); Zinngeschirr; Legierungen (Lötzinn, Bronze, Lagermetall u.a.); in Orgelpfeifen. Stanniol (= Zinnfolie) wurde früher zur Verpackung von Lebensmitteln verwendet. Heute wird es durch das wesentlich preiswertere Aluminium ersetzt.
Isotope 112Sn (0,97%), 114Sn (0,65%), 115Sn (0,34%), 116Sn (14,54%), 117Sn (7,68%), 118Sn (24,22%), 119Sn (8,58%), 120Sn (32,59%), 122Sn (4,63%), 124Sn (5,79%)
Redox-Potenziale
Sn Sn2+ + 2 e -0,136 Volt
Sn2+ Sn4+ + 2 e +0,20 Volt
Zur Startseite © chemie-master.de - Website für den Chemieunterricht
| Seitenübersicht| Lizenz & Urheberrecht| Arbeitsblätter |
| Danksagungen | Kritik | Links |
Wissenstraining online testen
Quellenangabe für diese Seite:
 chemie-master.de: Periodensystem für den Schulgebrauch, Online im Internet: 
 http://www.chemie-master.de/pse/pse.php?modul=Sn [Stand 23.11.2017] 
Bücher zum Thema »Periodensysrem«
Die offline-Version des »Periodensystems für den Schulgebrauch« auf CD-ROM ist frei von Werbung.
  Zum Seitenanfang