Durch restriktive Handhabung der Sicherheitseinstellungen werden wesentliche Script-Funktionen (z.B. die Elementauswahl und das Markieren des Elements im Periodensystem) nicht ausgeführt. Alle Scripte dieses Periodensystems und der Website "chemie-master.de" sind sicher.
Klicken Sie bei Windows XP auf den Text "Das Anzeigen aktiver Inhalte, die auf den Computer zugreifen können, wurde für diese Datei aus Sicherheitsgründen eingeschränkt. Klicken Sie hier, um Optionen anzuzeigen...", dann auf "Geblockte Inhalte zulassen..." und beantworten Sie die Rückfrage mit "Ja". Wenn Sie danach mit dem Mauszeiger über das Periodensystem fahren, werden die Elementnamen und -symbole angezeigt. Durch Anklicken eines Symbols gelangen Sie zur entsprechenden Elementseite.
 chemie-master.de: 
 
CD-ROM-Fassung bestellen
Das Periodensystem der Elemente
für den Schulgebrauch
zurück
zurück

Cobalt
58,933200 u
27Co
Nebengruppe VIII b
4. Periode
 
_______________
9. Gruppe (IUPAC 89)
Zum Startpunkt Tabellen Begriffserklärungen Periodensystem in Großformat anzeigen Periodensystem ausdrucken Element suchen Zurück Innerhalb der Gruppe nach unten bewegen Innerhalb der Gruppe nach oben bewegen Nächstes Element anzeigen
Elementart: Metall Oxidationsstufe(n): +2 (+3)
Schmelztemperatur: 1495 °C (1768 K) Elektronegativität:
Siedetemperatur: 2927 °C (3200 K) Atomradius: 125 pm
Dichte: 8,90 g/cm3 Erdkrustenhäufigkeit: 0,004 %
Anordnung der Elektronen
1s 2s 2p 3s 3p 3d 4s 4p 4d 4f 5s 5p 5d 5f .. 6s 6p 6d ... 7s
2 2 6 2 6 7 2                          
Name Von »Kobold«, da man die Cobalterze früher für verzaubert hielt.
Entdeckung Blaue Cobalt-Verbindungen waren schon im Altertum bekannt. Bereits im 15. Jahrhundert als Metall bekannt. Metallisches Cobalt erstmals 1735 von Brandt beschrieben.
Eigenschaften Stahlgraues glänzendes, zähes, hartes Schwermetall. Bei normaler Temperatur ist Cobalt gegen Luft und Wasser völlig beständig. Von nicht oxidierenden Säuren wird es nur wenig angegriffen. Leicht löslich ist Cobalt in verdünnter Salpetersäure.
 
Cobalt ist ferromagnetisch.
Cobalt ist ebenso wie Eisen und Nickel ferromagnetisch: Brocken von Cobaltmetall hängen an einem Magneten.
Vorkommen Meist an Arsen gebunden und mit Nickel vergesellschaftet.
Minerale: Skutterudit CoAs2-3, Cobaltin CoAsS, Siegenit (Ni,Co)3S4.
Cobaltin
Cobaltin (Cobaltit, Kobaltglanz). Das arsenhaltige Mineral war früher ein wichtiges Cobalt-Erz, ist heute jedoch nicht mehr von wirtschaftlicher Bedeutung.
Herstellung Umwandlung der Erze in Co2O3, dann Reduktion mit Koks.
Verwendung Gesteinsbohrer (»Widia«-Bohrer) enthalten mit Cobalt gesintertes Wolframcarbid. Radioaktives 60Co findet als g-Strahlungsquelle in Medizin und Technik Verwendung. Cobalt dient auch als Katalysator sowie als Legierungsbestandteil in Dauermagneten.
 
Teller mit Cobalt-Pigmenten
Cobalt-Farbpigmente sind Grundlage des blauen Dekors dieses Tellers.
 
Blaues Cobaltglas entsteht, indem man der Glasschmelze Cobaltoxide hinzufügt. Es dient als Filter für gelbes Natriumlicht bei Flammenfärbungsuntersuchungen.
Isotope 59Co (100%)
Redox-Potenziale
Co Co3+ + 3 e -0,74 Volt
Co Co2+ + 2 e -0,277 Volt
Co2+ Co3+ + e +1,84 Volt
Zur Startseite © chemie-master.de - Website für den Chemieunterricht
| Seitenübersicht| Lizenz & Urheberrecht| Arbeitsblätter |
| Danksagungen | Kritik | Links |
Wissenstraining online testen
Quellenangabe für diese Seite:
 chemie-master.de: Periodensystem für den Schulgebrauch, Online im Internet: 
 http://www.chemie-master.de/pse/pse.php?modul=Co [Stand 21.11.2017] 
Bücher zum Thema »Periodensysrem«
Die offline-Version des »Periodensystems für den Schulgebrauch« auf CD-ROM ist frei von Werbung.
  Zum Seitenanfang