Durch restriktive Handhabung der Sicherheitseinstellungen werden wesentliche Script-Funktionen (z.B. die Elementauswahl und das Markieren des Elements im Periodensystem) nicht ausgeführt. Alle Scripte dieses Periodensystems und der Website "chemie-master.de" sind sicher.
Klicken Sie bei Windows XP auf den Text "Das Anzeigen aktiver Inhalte, die auf den Computer zugreifen können, wurde für diese Datei aus Sicherheitsgründen eingeschränkt. Klicken Sie hier, um Optionen anzuzeigen...", dann auf "Geblockte Inhalte zulassen..." und beantworten Sie die Rückfrage mit "Ja". Wenn Sie danach mit dem Mauszeiger über das Periodensystem fahren, werden die Elementnamen und -symbole angezeigt. Durch Anklicken eines Symbols gelangen Sie zur entsprechenden Elementseite.
 chemie-master.de: 
 
CD-ROM-Fassung bestellen
Das Periodensystem der Elemente
für den Schulgebrauch
zurück
zurück

Darmstadtium
[281] u
110Ds
Nebengruppe VIII b
7. Periode
 
________________
10. Gruppe (IUPAC 89)
Zum Startpunkt Tabellen Begriffserklärungen Periodensystem in Großformat anzeigen Periodensystem ausdrucken Element suchen Zurück Innerhalb der Gruppe nach unten bewegen Innerhalb der Gruppe nach oben bewegen Nächstes Element anzeigen
Elementart: Metall Oxidationsstufe(n): –
Schmelztemperatur: – Elektronegativität:
Siedetemperatur: – Atomradius:
Dichte: – Erdkrustenhäufigkeit: künstlich
Anordnung der Elektronen  (Siehe auch: Relativistische Effekte)
1s 2s 2p 3s 3p 3d 4s 4p 4d 4f 5s 5p 5d 5f .. 6s 6p 6d ... 7s
2 2 6 2 6 10 2 6 10 14 2 6 10 14   2 6 9   1
Name Benannt nach der hessischen Stadt Darmstadt (Sitz der Gesellschaft für Schwerionenforschung).
Entdeckung Am 9. November 1994 von einer Arbeitsgruppe um Sigurd Hofmann bei der Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) in Darmstadt durch Beschuss von 208Pb mit 62Ni bzw. 64Ni erstmals erzeugt:
208Pb + 62Ni 0 269Ds + n
208Pb + 64Ni 0 271Ds + n

(Versuchsanordnung hierzu siehe: Meitnerium)

 
Die seinerzeitigen Ergebnisse der Darmstädter Forschergruppe konnten 2003 am amerikanischen Lawrence Berkeley National Laboratory (LBNL) reproduziert werden.
 
Foto: A. Zschau, Gesellschaft für Schwerionenforschung, Darmstadt
Das Entdeckerteam
Das Entdeckerteam, aufgenommen nach dem erstmaligen Nachweis von Element 110 (Darmstadtium). Die Gruppe um Dr. Sigurd Hofmann (Mitte) und Prof. Peter Armbruster (dahinter rechts) stellt sich hier mit dem am 9. November 1994 um 16.39 Uhr gelungenen Nachweis der Zerfallskette von 269Ds dem Fotografen.
Eigenschaften Künstliches Element ( Transactinoid).
Isotope Radioaktivität Nur Radionuklide, keine stabilen Isotope.
Bisher sind sieben verschiedene Isotope mit Neutronenzahlen zwischen 157 und 171 von Darmstadtium bekannt. 269Ds und 271Ds zerfallen nach wenigen Bruchteilen einer Tausendstelsekunde unter Aussendung von a-Teilchen in Isotope leichterer Elemente. Wichtigstes Isotop ist 281Ds mit einer Halbwertszeit von 1,6 Minuten.
Zur Startseite © chemie-master.de - Website für den Chemieunterricht
| Seitenübersicht| Lizenz & Urheberrecht| Arbeitsblätter |
| Danksagungen | Kritik | Links |
Wissenstraining online testen
Quellenangabe für diese Seite:
 chemie-master.de: Periodensystem für den Schulgebrauch, Online im Internet: 
 http://www.chemie-master.de/pse/pse.php?modul=Ds [Stand 21.11.2017] 
Bücher zum Thema »Periodensysrem«
Die offline-Version des »Periodensystems für den Schulgebrauch« auf CD-ROM ist frei von Werbung.
  Zum Seitenanfang