Durch restriktive Handhabung der Sicherheitseinstellungen werden wesentliche Script-Funktionen (z.B. die Elementauswahl und das Markieren des Elements im Periodensystem) nicht ausgeführt. Alle Scripte dieses Periodensystems und der Website "chemie-master.de" sind sicher.
Klicken Sie bei Windows XP auf den Text "Das Anzeigen aktiver Inhalte, die auf den Computer zugreifen können, wurde für diese Datei aus Sicherheitsgründen eingeschränkt. Klicken Sie hier, um Optionen anzuzeigen...", dann auf "Geblockte Inhalte zulassen..." und beantworten Sie die Rückfrage mit "Ja". Wenn Sie danach mit dem Mauszeiger über das Periodensystem fahren, werden die Elementnamen und -symbole angezeigt. Durch Anklicken eines Symbols gelangen Sie zur entsprechenden Elementseite.
 chemie-master.de: 
 
CD-ROM-Fassung bestellen
Das Periodensystem der Elemente
für den Schulgebrauch
zurück
zurück

Meitnerium
[268] u
109Mt
Nebengruppe VIII b
7. Periode
 
_______________
9. Gruppe (IUPAC 89)
Zum Startpunkt Tabellen Begriffserklärungen Periodensystem in Großformat anzeigen Periodensystem ausdrucken Element suchen Zurück Innerhalb der Gruppe nach unten bewegen Innerhalb der Gruppe nach oben bewegen Nächstes Element anzeigen
Elementart: Metall Oxidationsstufe(n): –
Schmelztemperatur: – Elektronegativität:
Siedetemperatur: – Atomradius:
Dichte: – Erdkrustenhäufigkeit: künstlich
Anordnung der Elektronen  (Siehe auch: Relativistische Effekte)
1s 2s 2p 3s 3p 3d 4s 4p 4d 4f 5s 5p 5d 5f .. 6s 6p 6d ... 7s
2 2 6 2 6 10 2 6 10 14 2 6 10 14   2 6 7   2
Name
Benannt nach der österreichischen Physikerin Lise Meitner (1878-1968), die zusammen mit Otto Hahn und Fritz Straßmann die Kernspaltung entdeckte.
 
Link Biografie Lise Meitner (Deutsches Historisches Museum)
Lise Meitner
Entdeckung Am 29. August 1982 bei der Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) in Darmstadt erstmals durch Beschuss von 209Bi mit Ionen von 58Fe erzeugt:
209Bi + 58Fe 0 266Mt + n
 
Diese Fotomontage zeigt die wesentlichen Komponenten der Versuchsanordnung, mit der das Meitnerium (ebenso wie Bohrium, Hassium, Darmstadtium und Roentgenium) bei der Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) in Darmstadt erzeugt und nachgewiesen wurden.
Der Ionenstrahl trifft, aus dem Linearbeschleuniger UNILAC kommend (von oben), auf die Bismut-Folie des Targetrads. Dieses dreht sich synchron zu den Strahlpulsen, um die Wärme auf eine größere Fläche zu verteilen. Nahezu der gesamte Ionenstrahl durchquert die Bismut-Folie ohne wesentlichen Geschwindigkeitsverlust. Nur äußerst selten verschmelzen ein Projektil- und ein Targetkern. Der neu gebildete, schwere Atomkern fliegt wegen der Impulserhaltung zwar wesentlich langsamer, jedoch in die gleiche Richtung wie der bis zu 1018-mal intensitätsreichere Ionenstrahl. Dieser trifft durch Ablenkung im elf Meter langen Geschwindigkeitsfilter SHIP auf einen Strahlstopper. Die neu gebildeten, langsameren Kerne werden durch die zwei elektrischen und vier magnetischen Felder des SHIP auf den unten sichtbaren Detektor gelenkt. Dieser identifiziert die auftreffenden Kerne durch Messung der jeweiligen Kette von a-Zerfällen. Es wird so die Zerfallsgeschichte jedes Kerns einzeln aufgezeichnet. Jeder Kern hinterlässt so einen unverwechselbaren "Fingerabdruck", der die Forscher über das Entstehen, die Bindungsfestigkeit und den Zerfall des Kerns informiert.
 
Text: nach G. Siegert, Physikalische Weltrekorde - Überschweres Platin und Gold aus der Darmstädter Elementenschmiede, Sonderdruck aus dem AGF-Jahresheft 1995
Link Animation zur Kernfusion
Eigenschaften Transactinoid. Halbwertszeit: 5 Millisekunden.
Isotope Radioaktivität Nur Radionuklide, keine stabilen Isotope.
Zur Startseite © chemie-master.de - Website für den Chemieunterricht
| Seitenübersicht| Lizenz & Urheberrecht| Arbeitsblätter |
| Danksagungen | Kritik | Links |
Wissenstraining online testen
Quellenangabe für diese Seite:
 chemie-master.de: Periodensystem für den Schulgebrauch, Online im Internet: 
 http://www.chemie-master.de/pse/pse.php?modul=Mt [Stand 21.11.2017] 
Bücher zum Thema »Periodensysrem«
Die offline-Version des »Periodensystems für den Schulgebrauch« auf CD-ROM ist frei von Werbung.
  Zum Seitenanfang