Durch restriktive Handhabung der Sicherheitseinstellungen werden wesentliche Script-Funktionen (z.B. die Elementauswahl und das Markieren des Elements im Periodensystem) nicht ausgeführt. Alle Scripte dieses Periodensystems und der Website "chemie-master.de" sind sicher.
Klicken Sie bei Windows XP auf den Text "Das Anzeigen aktiver Inhalte, die auf den Computer zugreifen können, wurde für diese Datei aus Sicherheitsgründen eingeschränkt. Klicken Sie hier, um Optionen anzuzeigen...", dann auf "Geblockte Inhalte zulassen..." und beantworten Sie die Rückfrage mit "Ja". Wenn Sie danach mit dem Mauszeiger über das Periodensystem fahren, werden die Elementnamen und -symbole angezeigt. Durch Anklicken eines Symbols gelangen Sie zur entsprechenden Elementseite.
 chemie-master.de: 
 
CD-ROM-Fassung bestellen
Das Periodensystem der Elemente
für den Schulgebrauch
zurück
zurück

Iod
126,90447 u
53I
 VII. Hauptgruppe 
(Halogene)
5. Periode
________________
17. Gruppe (IUPAC 89)
Zum Startpunkt Tabellen Begriffserklärungen Periodensystem in Großformat anzeigen Periodensystem ausdrucken Element suchen Zurück Innerhalb der Gruppe nach unten bewegen Innerhalb der Gruppe nach oben bewegen Nächstes Element anzeigen
Elementart: Nichtmetall Oxidationsstufe(n): -1 (+1, +3, +5, +7)
Schmelztemperatur: 113,7 °C (386,85 K) Elektronegativität: 2,5
Siedetemperatur: 184,3 °C (457,4 K) Atomradius: 133 pm
Dichte: 4,94 g/cm3 Erdkrustenhäufigkeit: 6×10–6 %
Anordnung der Elektronen
1s 2s 2p 3s 3p 3d 4s 4p 4d 4f 5s 5p 5d 5f .. 6s 6p 6d ... 7s
2 2 6 2 6 10 2 6 10 2 5                
Lewis-Schreibweise
 
(Atom)
 

(Molekül I2)
Das Iod-Atom erreicht den Edelgaszustand durch Aufnahme eines Elektrons:
I + e I
Name Von »ioeides«, griech. violett.
Ältere Schreibweise: »Jod« mit dem Symbol »J«.
Entdeckung 1811 von Bernard Courtois (1777-1838) in Asche von Seetang entdeckt.
Eigenschaften Iod-Kristalle und violetter Iod-Dampf
Iod-Kristalle und violetter Iod-Dampf
Dunkelgraue, fast blauschwarze, scharf riechende, metallisch glänzende Kristalle. Iod sublimiert bei langsamem Erhitzen zu violettem Dampf, bei raschem Erhitzen bildet sich schwarzes, flüssiges Iod. Löslich in Ethanol (braun, »Iodtinktur«), Kohlenstoffdisulfid und Chloroform (violett), Benzol (rot). Reaktionsträger als die anderen Halogene.
Vorkommen Im Meerwasser (angereichert in Seetang, Meeresalgen und Schwämmen); Natriumiodat (NaIO3) im Chilesalpeter; im Schilddrüsenhormon.
Verwendung In der Pharmazie (antiseptisch, blutstillend); zur chemischen Analyse; Silberiodid in der Fotografie; in Halogenlampen; Iodzusatz im Kochsalz (»Jodsalz«).
Isotope 127I (100%)
Redox-Potenziale
I – + 6 OH IO3 + 3 H2O + 6 e +0,26 Volt
I – + 2 OH IO + H2O + 2 e +0,49 Volt
2 I – I2(s) + 2 e +0,536 Volt
2 I – I2(aq) + 2 e +0,62 Volt
I – + 2 H2O HIO + H3O+ + 2 e +0,99 Volt
I – + 9 H2O IO3 + 6 H3O+ + 6 e +1,09 Volt
I2(s) + 18 H2O 2 IO3 + 12 H3O+ + 10 e +1,20 Volt
I – + 12 H2O IO4 + 8 H3O+ + 8 e +1,40 Volt
Zur Startseite © chemie-master.de - Website für den Chemieunterricht
| Seitenübersicht| Lizenz & Urheberrecht| Arbeitsblätter |
| Danksagungen | Kritik | Links |
Wissenstraining online testen
Quellenangabe für diese Seite:
 chemie-master.de: Periodensystem für den Schulgebrauch, Online im Internet: 
 http://www.chemie-master.de/pse/pse.php?modul=I [Stand 21.11.2017] 
Bücher zum Thema »Periodensysrem«
Die offline-Version des »Periodensystems für den Schulgebrauch« auf CD-ROM ist frei von Werbung.
  Zum Seitenanfang