Durch restriktive Handhabung der Sicherheitseinstellungen werden wesentliche Script-Funktionen (z.B. die Elementauswahl und das Markieren des Elements im Periodensystem) nicht ausgeführt. Alle Scripte dieses Periodensystems und der Website "chemie-master.de" sind sicher.
Klicken Sie bei Windows XP auf den Text "Das Anzeigen aktiver Inhalte, die auf den Computer zugreifen können, wurde für diese Datei aus Sicherheitsgründen eingeschränkt. Klicken Sie hier, um Optionen anzuzeigen...", dann auf "Geblockte Inhalte zulassen..." und beantworten Sie die Rückfrage mit "Ja". Wenn Sie danach mit dem Mauszeiger über das Periodensystem fahren, werden die Elementnamen und -symbole angezeigt. Durch Anklicken eines Symbols gelangen Sie zur entsprechenden Elementseite.
 chemie-master.de: 
 
CD-ROM-Fassung bestellen
Das Periodensystem der Elemente
für den Schulgebrauch
zurück
zurück

Molybdän
95,94 u
42Mo
Nebengruppe VI b
(Chromgruppe)
5. Periode
_______________
6. Gruppe (IUPAC 89)
Zum Startpunkt Tabellen Begriffserklärungen Periodensystem in Großformat anzeigen Periodensystem ausdrucken Element suchen Zurück Innerhalb der Gruppe nach unten bewegen Innerhalb der Gruppe nach oben bewegen Nächstes Element anzeigen
Elementart: Metall Oxidationsstufe(n): +6 (+2, +3, +4, +5)
Schmelztemperatur: 2623 °C (2896 K) Elektronegativität: 1,8
Siedetemperatur: 4639 °C (4912 K) Atomradius: 136 pm
Dichte: 10,28 g/cm3 Erdkrustenhäufigkeit: 0,001 %
Anordnung der Elektronen
1s 2s 2p 3s 3p 3d 4s 4p 4d 4f 5s 5p 5d 5f .. 6s 6p 6d ... 7s
2 2 6 2 6 10 2 6 5   1                  
Name Von »molybdos«, griech. Blei.
Entdeckung 1778 erkannte Scheele, dass im Molybdänoxid MoO3, damals »Wasserbleyerde« genannt, ein neues Element enthalten sein müsse. 1790 teilt Hjelm mit, dass er das Metall - in unreiner Form - durch Reduktion des Oxids erhalten habe. 1817 erhielt Berzelius erstmals reines Molybdän.
Eigenschaften Hochreines Molybdän
Hochreines Molybdän.
Silberweißes, glänzendes, luftbeständiges Schwermetall. Wird von Säuren nur schwer angegriffen. Löslich in konz. Salpetersäure, siedender konz. Schwefelsäure, Königswasser. In der Hitze Reaktion mit Sauerstoff, Chlor, Kohlenmonoxid und Ammoniak, bei niedriger Temperatur mit Fluor.
Vorkommen Relativ selten, doch weit verbreitet; Minerale: Molybdänit MoS2, Wulfenit PbMoO4. Für Pflanzen ein lebenswichtiges Spurenelement.
Herstellung »Rösten« von Molybdänglanz, anschließende Reduktion des entstandenen Oxids mit Wasserstoff bzw. Aluminium.
Verwendung Als »Ferromolybdän« für hochbeanspruchbare Molybdänstähle; Halter für Glühlampenfäden; Katalysator in der organischen Chemie; MoS2 als grafitähnliches Schmiermittel; Ammoniummolybdat zum Nachweis von Phosphat.
Isotope 92Mo (14,84%), 94Mo (9,25%), 95Mo (15,92%), 96Mo (16,68%), 97Mo (9,55%), 98Mo (24,13%), 100Mo (9,63%)
Radioaktivität 100Mo
Halbwertszeit 1,2 × 1019 Jahre
2 × b-Zerfall zu 100Ru
Redox-Potenziale
Mo/MoO42- -1,05 Volt
Mo Mo3+ + 3 e -0,2 Volt
MoO2+/MoO42- » +0,4 Volt
Zur Startseite © chemie-master.de - Website für den Chemieunterricht
| Seitenübersicht| Lizenz & Urheberrecht| Arbeitsblätter |
| Danksagungen | Kritik | Links |
Wissenstraining online testen
Quellenangabe für diese Seite:
 chemie-master.de: Periodensystem für den Schulgebrauch, Online im Internet: 
 http://www.chemie-master.de/pse/pse.php?modul=Mo [Stand 21.11.2017] 
Bücher zum Thema »Periodensysrem«
Die offline-Version des »Periodensystems für den Schulgebrauch« auf CD-ROM ist frei von Werbung.
  Zum Seitenanfang