Durch restriktive Handhabung der Sicherheitseinstellungen werden wesentliche Script-Funktionen (z.B. die Elementauswahl und das Markieren des Elements im Periodensystem) nicht ausgeführt. Alle Scripte dieses Periodensystems und der Website "chemie-master.de" sind sicher.
Klicken Sie bei Windows XP auf den Text "Das Anzeigen aktiver Inhalte, die auf den Computer zugreifen können, wurde für diese Datei aus Sicherheitsgründen eingeschränkt. Klicken Sie hier, um Optionen anzuzeigen...", dann auf "Geblockte Inhalte zulassen..." und beantworten Sie die Rückfrage mit "Ja". Wenn Sie danach mit dem Mauszeiger über das Periodensystem fahren, werden die Elementnamen und -symbole angezeigt. Durch Anklicken eines Symbols gelangen Sie zur entsprechenden Elementseite.
 chemie-master.de: 
 
CD-ROM-Fassung bestellen
Das Periodensystem der Elemente
für den Schulgebrauch
zurück
zurück

Gadolinium
157,25 u
64Gd
Lanthanoide
6. Periode
 
_______________
 
Zum Startpunkt Tabellen Begriffserklärungen Periodensystem in Großformat anzeigen Periodensystem ausdrucken Element suchen Zurück Innerhalb der Gruppe nach unten bewegen Innerhalb der Gruppe nach oben bewegen Nächstes Element anzeigen
Elementart: Metall Oxidationsstufe(n): +3
Schmelztemperatur: 1312 °C (1585 K) Elektronegativität: 1,1
Siedetemperatur: 3250 °C (3523 K) Atomradius: 179 pm
Dichte: 7,901 g/cm3 Erdkrustenhäufigkeit: 6×10–4 %
Anordnung der Elektronen
1s 2s 2p 3s 3p 3d 4s 4p 4d 4f 5s 5p 5d 5f .. 6s 6p 6d ... 7s
2 2 6 2 6 10 2 6 10 7 2 6 1     2        
Name
Benannt nach dem Chemiker Johan Gadolin (1760-1852). Sonderbriefmarke der finnischen Post zum 200. Geburtstag Gadolins (1960).
Entdeckung 1886 konnte Paul Èmile Lecoq de Boisbaudran 1886 aus der Samariumerde eine weitere Erde abtrennen. Diese Erde war identisch mit einer von Jean-Charles Galissard de Marignac 1880 aus dem Samarskit isolierten Erde. Die Reindarstellung des Metalls erfolgte 1896.
 
Siehe: Link Die Entdeckung der Seltenerdmetalle
Eigenschaften Silberweißes Seltenerdmetall. Unterhalb seiner Curie-Temperatur von 17 °C ist Gadolinium ferromagnetisch.
 
Ein Gadolinium-Stab hängt an einem Permanentmagneten.
Ein Gadolinium-Stab hängt an einem Permanentmagneten.
Vorkommen Zusammen mit den anderen Seltenerdmetallen als Silicat bzw. Phosphat, im Gadolinit, Samarskit, Cerit, Monazit, Orthit u.a.
Verwendung
  • Im Cer-Mischmetall
  • In Chromstahl und Permanentmagneten
  • In Röntgenschirmen und Computerspeichern

  • Gadolinium-Komplexverbindung
    Gadolinium-Komplexverbindungen als Kontrastmittel in der Magnetresonanztomographie
Isotope 152Gd (0,20%), 154Gd (2,18%), 155Gd (14,80%), 156Gd (20,47%), 157Gd (15,65%), 158Gd (24,84%), 160Gd (21,86%)
Radioaktivität 152Gd
Halbwertszeit 1,08 × 1014 Jahre
alpha-Zerfall zu 148Sm
Redox-Potenziale
Gd Gd3+ + 3 e -2,40 Volt
Zur Startseite © chemie-master.de - Website für den Chemieunterricht
| Seitenübersicht| Lizenz & Urheberrecht| Arbeitsblätter |
| Danksagungen | Kritik | Links |
Wissenstraining online testen
Quellenangabe für diese Seite:
 chemie-master.de: Periodensystem für den Schulgebrauch, Online im Internet: 
 http://www.chemie-master.de/pse/pse.php?modul=Gd [Stand 21.11.2017] 
Bücher zum Thema »Periodensysrem«
Die offline-Version des »Periodensystems für den Schulgebrauch« auf CD-ROM ist frei von Werbung.
  Zum Seitenanfang